Die Motorradversicherung – Günstig aber gut?

Kategorie Länder | Montag 27 Februar 2012 19:01

Viele Deutsche sind leidenschaftliche Motorradfahrer. Gerade in den Sommermonaten können sich viele nichts schöneres vorstellen, als auf zwei Rädern durch die Landschaft zu fahren oder gar so in den Urlaub zu kommen. Gerade bei günstigeren und neueren Modellen ist der Kraftstoffverbrauch zudem geringer – dafür muss der Fahrer aber auch mit weniger Gepäck auskommen. Für Teenager und junge Erwachsene stellt das Motorrad eine günstige Möglichkeit dar, um von A nach B zu kommen. Speziell wenn die jeweiligen Fahrer außerhalb der nächsten Großstadt wohnen und zum Ausbildungsbetrieb bzw. zur Schule kommen müssen, gibt es nur wenige Alternativen.

Wandtattoo Motorrad

Wandtattoo Motorrad

Es gibt aber auch einige Gefahren beim Motorradfahren. Gerade in Fahrschulen und bei der Fahrausbildung werden diese oft eher nebensächlich erwähnt. Dabei gibt es beim Motorradfahren ein deutlich höheres Unfall- und Verletzungsrisiko als beim Fahren mit dem PKW. Der Grund dafür ist einfach: Die fehlende Knautschzone und zwei Reifen weniger sorgen nicht nur dafür, dass bei einem Unfall weniger Blech zwischen Fahrer und dem jeweils kollidierenden Objekt ist – auch die Eigenstabilität ist geringer. Zudem sind Motorräder im Straßenverkehr und auf Autobahnen deutlich schwerer erkennbar – sowohl bei Nacht als auch bei Tag.

Die Motorradversicherung

Umso wichtiger ist also eine passende Versicherung für das Motorrad und den Fahrer. Auch wenn es sich bei einem Unfall nur um einen Blechschaden handelt, eine Top-Motorradmarke verlangt schnell mehrere tausend bzw. zehntausend Euro für ein neues Fahrzeug. Ist dieses dann lediglich haftpflichtversichert, stellt das einen enormen finanziellen Schaden für den Fahrer dar. Bevor überhaupt eine Versicherung abgeschlossen wird sollte der Halter deshalb über die passende Versicherungsart nachdenken. Dabei hat der Halter die Auswahl zwischen Haftpflicht, Halb- und Vollkaskoversicherung.

Grundschutz oder Maximalversicherung – Haftpflicht- oder Vollkaskoversicherung?

Der Halter hat also die volle Auswahl zwischen einer normalen Haftpflichtversicherung, die lediglich einen Grundschutz darstellt und einer Vollkaskoversicherung, die im Ernstfall auch Schäden am eigenen Motorrad zu genüge abdeckt. Um hier eine gute Wahl zu treffen, spielt insbesondere der Wert und das Alter des Kraftrads eine Rolle. Handelt es sich dabei um ein günstigeres Fahrzeug, das schon einige Jahre alt ist, so ist in der Regel die Haftpflichtversicherung die passendste Versicherungsvariante. Dabei zahlt der Versicherer im Fall der Fälle keine Schäden am eigenen Kraftrad. Lediglich die Schäden der Gegenseite sind versichert. Das ist natürlich nur der Fall, wenn der Motorradhalter auch tatsächlich den Schaden verursacht – ansonsten muss die Versicherung der Gegenseite einspringen.

Motorrad-Versicherungs-Vergleich

Motorrad-Versicherungs-Vergleich

Für Neuanschaffungen und neuere Motorräder hingegen sollte in jedem Fall zumindest eine Halbkaskoversicherung abgeschlossen werden. Diese ist zwar deutlich teurer, sichert im Fall der Fälle aber auch das eigene Fahrzeug ab. Der finanzielle Schaden kann gerade bei teureren Modellen im Schadensfall hoch ausfallen – nur wenige Motorradfahrer können den Verlust ihres geliebten Harleys einfach aus der Westentasche stemmen.

Die Wahl der Versicherung – Möglichst günstig oder doch lieber teuer aber gut?

Soll das eigene Fahrzeug nun abgesichert werden, so stellt sich natürlich die Frage, ob der Halter eher auf eine günstige Versicherung zurückgreifen sollte oder zu einer teureren, aber bekannten Versicherung greifen soll. Diese Frage ist an sich nicht einfach so zu beantworten. Möchte man im Schadensfall eine persönliche Beratung vor Ort, so ist man bei einer teureren und bekannteren Marke besser aufgehoben. Reicht ein normaler Telefonsupport aus, so sind auch günstigere Versicherungen zu empfehlen. Bei Haftpflichtversicherungen ist gesetzlich klar geregelt, welche Leistungen die Versicherungen übernehmen müssen. Lediglich bei Halb- oder Vollkaskoversicherungen sollte der zukünftig Versicherte auch einen Blick in das Kleingedruckte werfen – hier werden ab und an Leistungen ausgeschlossen. Sonderrabatte bei der Versicherung sind übrigens durchaus üblich und möglich. So sind zum Beispiel Sondernachlässe in der Versicherung von Motorrädern für Garagenbenutzer üblich, in Rücksprache mit dem Versicherer sind aber auch Rabatte bei der Nutzung von besonders günstigen Motorrädern möglich.

Bilderquellen:
Wandtattoo Motorrad: © DS / pixelio.de
Motorrad-Versicherungs-Vergleich: © R. B. / pixelio.de